Pflegetipp – Naturseife für die Haare

Header Haarseife 810x400 - Pflegetipp - Naturseife für die Haare
Verfasst von Sintre Redaktion

Seifen sind allgemein sehr beliebt zum Waschen von Händen und Körper. Aber warum eigentlich nicht bei der Haarpflege? Wir klären Dich über die Vor-und Nachteile dieser Haarpflegemethode auf!

Haarseife als gute Alternative?

Haarseife hatte lange Zeit das Vorurteil die Haare auszutrocknen. Doch ist dieser Vorwurf noch gerechtfertigt? Für einige Seifen mag das sicherlich noch der Wahrheit entsprechen. Der Grund dafür ist, dass beim Herstellungsprozess natürliche Glycerine aus der Seife entzogen werden. Nichtsdestotrotz gibt es mittlerweile einige Naturprodukt-Hersteller, die sich mit der Produktion von guten Haarseifen auseinander gesetzt haben, ohne die notwendigen Glycerine zu entziehen. Diese hochwertigen Seifen können dann für dein Haar sogar gesunder sein als Shampoo, Conditioner und Co, denn sie enthalten keine Tenside und Silikone. Tenside sind schaumbildende Substanzen, die Schmutzpartikel aus der Kleidung entfernen. Das Negative ist, dass sie auch zu ausgetrockneter Haut und Schleimhäuten führen können. Weder Tenside noch Silikone sind biologisch abbaubar und belasten somit die Umwelt.

So verwendest Du sie

Deine Haare sollten richtig feucht sein, bevor Du die Seife anwendest. Bei den verschiedenen Seifen selber gibt es natürlich große Unterschiede, manche schäumst Du nur in der Hand auf bevor du Sie auf das Haar aufträgst, andere kannst Du direkt über die Kopfhaut streichen. Auch die Schaum-Effekte variieren stark. Einige Seifen scheinen fast gar keinen Schaum zu erzielen während andere fast überschäumen. Doch auch wenn Deine Seife nicht schäumt ist das kein schlechtes Zeichen. Die Haare fühlen sich zunächst zwar etwas klebrig an, das liegt an dem geringen Fettgehalt, der aber überhaupt nicht schädlich für die Haare ist. Massiere die Seife gut in die Kopfhaut ein bevor Du sie gründlich ausspülst. Nicht wundern! Nach dem Waschen fühlen sich Deine Haare zunächst trockener an als normalerweise, das ist ganz normal, da die Naturseifen keine künstlichen Weichmacher enthalten. Dieser Effekt ist aber gerade bei schnell fettenden Haaren sehr hilfreich, denn dank der Seife muss man sie nicht mehr so oft waschen wie vorher, denn der Ansatz bleibt länger schön und trocken. Lass Dich von der ersten Wäsche also nicht gleich abschrecken! Die Haarseife ist zwar erst mal gewöhnungsbedürftig, deine Haarstruktur wird sich jedoch schnell daran gewöhnen.

Welche Seife ist die Richtige?

Die Zusammensetzungen der Haarseife sind ausschlaggebend dafür sein welche Seife für Deine Haarstruktur am geeignetsten ist. Um die richtige Seife auszuwählen sollte man vor allem auf den jeweiligen Überfettungsgrad achten, das heißt wie viele unverseifte Öle die Seife enthält. Unverseifte Öle sind Öle, die nach dem Waschen im Haar bleiben. Ein hoher Überfettungsgrad ist also gerade für trockene Haare sehr empfehlenswert während fettige Haartypen eher einen geringen Überfettungsgrad wählen sollten. Grundsätzlich lässt sich dann noch sagen, dass Öle wie Avocdoöl, Babassuöl, Rizinusöl, Olivenöl, Mandelöl, Hanföl und Traubenkernöl Deine Haare besser pflegen als beispielsweise Palmöl und Kokosöl.

Unser Fazit

Wir von Sintre sind grundsätzlich sehr angetan von den Naturseifen, auch wenn sie etwas teurer sind als normale Shampoos. Man vermeidet aber durch sie die schädlichen Plastikverpackungen von Industrie-gefertigten Pflegemitteln. Warum dieses Anliegen besonders wichtig ist, erfährst Du in unserem Artikel über Plastikwahn http://www.sintre.de/genug-vom-plastikwahn-tipps-und-tricks-um-plastik-zu-vermeiden/. Natürlich gibt es auch Shampoos ohne oder mit wenigen Tensiden und Silikonen und am besten noch in Glasflaschen, die man ebenfalls gut verwenden kann, doch die Haarseife ist auf jeden Fall eine sehr gute Möglichkeit für Deine Haarpflege.

2 Kommentare

    • Hallo liebe Lisa,

      Die Seife habe ich mir vor einiger Zeit im Bikini Hotel 25h in Berlin gekauft und finde sie richtig gut! Die Investition lohnt sich also auf jeden Fall, vor allem auch, weil die Seife auf natürliche Weise hergestellt wurde.

      Viele Grüße,
      Franzi

Hinterlasse einen Kommentar